Der Wert hinter dem Geld

 

Diese in der vorherigen Rubrik erwähnten Schuldscheine, wie beispielsweise der US-Dollar, sind nur durch das Vertrauen gedeckt, daß man schon jemanden finden wird, der sie gegen eine gewünschte Dienstleistung oder Ware eintauschen möchte. Der ehemalige Präsident Nixon hatte 1971 die ehrenvolle Aufgabe zu erklären, dass die Edelmetalldeckung des Dollars, die seit seiner Einführung bestanden hatte, von nun an aufgehoben sei.

Die seit dem zweiten Weltkrieg bis dahin durch den Dollar hinterlegten und damit indirekt goldgedeckten anderen bedeutenden Währungen wie D-Mark oder Yen sind seit diesem Zeitpunkt wie auch der Dollar im Grunde genommen nur das Papier wert, auf das sie gedruckt wurden. Man spricht auch von einer Fiat Währung (fiat lat.: es wird gemacht ), die man von echtem Geld ( Gold und Silber ) tunlichst unterscheiden sollte.

Die Amerikanische Verfassung spricht übrigens im Artikel 1 Abschnitt 10 davon, dass ausschließlich Gold und Silber gesetzliches Zahlungsmittel sein dürfen.

 

“Die Wenigen, die das System verstehen, werden dermaßen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, dass aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse  der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass das System ihnen feindlich ist.”
- Gebrüder Rothschild, London, am 28.Juni 1863 an US-Geschäftspartner

weiter zu: Zins und Zinseszins

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.